Zum Hauptinhalt springen

Wir erklären, was EMI Electronic Money Institution ist: Navigieren durch das digitale Finanzwesen

InvestGlass für die Überwachung von Transaktionen

Wenn Sie sich auf dem digitalen Finanzmarkt zurechtfinden wollen, ist es wichtig zu wissen, was ein E-Geld-Institut (EMI) ist. E-Geld-Institute geben elektronisches Geld aus und bieten Zahlungsdienste an, die die Art und Weise, wie wir unsere Finanzen verwalten, neu gestalten. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über ihre Rolle, das regulatorische Umfeld, ihre Dienstleistungen und wie sie sich von den traditionellen Banken unterscheiden - ein umfassender Leitfaden für die digitale Finanzdienstleistungslandschaft.

InvestGlass bietet die perfekte Lösung für den Aufbau neuer Finanzinstitute. Das Kernsystem ist für jede Art von Konto ausgelegt: Gemeinschaftskonto oder Einzelkonto. Das Portfoliomanagementsystem kann auch mit der Autorisierung von Drittanbietern und dem Core Banking verbunden werden. Das bedeutet, dass Sie in der Lage sein werden, alle erhaltenen Einzahlungen zu sehen, dass die API-Verbindung für Zahlungskarten, die Warnungen über Mindestkapitalanforderungen und die Sicherheitsanforderungen automatisiert werden. Als bankenfreundliche Lösung können wir Ihnen helfen, die Richtlinien der Aufsichtsbehörden oder andere strenge lokale Vorschriften zu erfüllen.

InvestGlass bietet auch ein digitales Onboarding-Tool, das Ihnen dabei hilft, neue Kunden aufzunehmen und die Finanzierungsaktivitäten von Terroristen, die Herkunft der Kundengelder, die KYC von juristischen Personen oder die KYB zu überwachen.

Wichtigste Erkenntnisse

  • E-Geld-Institute, die durch rechtliche Rahmenbedingungen wie die EU-Richtlinie 2009/110/EG reguliert werden, geben E-Geld aus und bieten Zahlungsdienste an, die das digitale Wirtschaftswachstum und die finanzielle Eingliederung fördern , dürfen aber keine Kredit- oder Investmentdienste anbieten.
  • Während EWI internationale Zahlungsdienste und elektronische Geldbörsen effizient anbieten, verfügen sie nicht über eine Einlagensicherung, sondern sind auf eine Fondstrennung und Versicherungsvereinbarungen angewiesen, um Kundengelder zu schützen.
  • Traditionelle Banken und E-Geld-Institute erfüllen unterschiedliche Bedürfnisse. E-Geld-Institute eignen sich besser für rationalisierte und digitale Finanzdienstleistungen, während Banken physischen Kundenkontakt und traditionelle Bankdienstleistungen sowie eine Einlagensicherung bieten.

E-Geld-Institute (EMIs) verstehen

Illustration einer digitalen Finanzlandschaft mit E-Geld-Instituten

E-Geld-Institute, auch bekannt als EWI, sind aufgrund ihrer Berechtigung zur Ausgabe von E-Geld und zur Erbringung von Zahlungsdienstleistungen wichtige Akteure im digitalen Finanzökosystem. Ein E-Geld-Institut, manchmal auch als Geldinstitut bezeichnet, nimmt Gelder von Nutzern an und stellt im Gegenzug einen Gegenwert an E-Geld für deren Transaktionen bereit. Dieses elektronische Geld, das auf Geräten wie Prepaid-Karten oder mobilen Apps gespeichert ist, erleichtert bargeldlose Transaktionen und vereinfacht finanzielle Interaktionen.

Das Aufkommen von EMIs hat die Finanzlandschaft revolutioniert, den Wettbewerb angekurbelt und die finanzielle Inklusion gefördert. EMIs bieten eine Reihe von Zahlungsinstrumenten und Dienstleistungen, darunter:

  • Ermöglichung von Zahlungen und Überweisungen ohne Bankkonto
  • Erbringung alternativer Finanzdienstleistungen
  • Sie positionieren sich als wichtige Akteure in der digitalen Wirtschaft

Diese Dienstleistungen haben EMIs zu beliebten alternativen Finanzdienstleistern gemacht und damit zum Wachstum von E-Geld-Instituten in der digitalen Wirtschaft beigetragen.

Rechtlicher Rahmen für EWI

Angesichts ihrer Verantwortung für die Gelder der Nutzer agieren die E-Geld-Institute innerhalb eines strengen rechtlichen Rahmens, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten und die Verbraucher zu schützen. In der Europäischen Union bildet die Richtlinie 2009/110/EG die rechtliche Grundlage für die Ausgabe von E-Geld durch E-Geld-Institute und definiert E-Geld als elektronisch gespeicherten Geldwert. Diese Richtlinie erlaubt es den E-Geldinstituten, E-Geld auszugeben, und gewährleistet ein sicheres und reguliertes Umfeld für die Nutzer.

In Großbritannien bilden die E-Geld-Verordnungen von 2011 zusammen mit der oben erwähnten Richtlinie einen Teil des rechtlichen Rahmens für E-Geld-Institute. Diese Institute müssen sich an die Grundsätze für Unternehmen der Financial Conduct Authority halten, die Fairness und Integrität vorschreiben. Die Bedeutung von E-Geld-Instituten in Europa ist nach 2009 mit der Einführung der E-Geld-Richtlinie sprunghaft angestiegen, wodurch der rechtliche Rahmen für diese Zahlungsinstitute weiter gestärkt wurde.

Arten von E-Geld-Instituten

EWI sind nicht alle gleich. Je nach Kapitalausstattung und Transaktionsvolumen werden sie als zugelassene oder kleine EWI eingestuft. Zugelassene EWI sind mit Banken vergleichbar. Sie bieten Zahlungsdienste an und halten Gelder für Kunden ohne Beschränkung des Geschäftsvolumens.

Ein kleines EWI hingegen ist eine eingeschränktere Version mit bestimmten Obergrenzen für die Ausgabe von E-Geld und den durchschnittlichen monatlichen Zahlungsverkehr. Um als kleines EWI eingestuft zu werden, dürfen Institute in Großbritannien beispielsweise einen monatlichen Durchschnittsbetrag von 5 Millionen Euro an ausstehendem E-Geld nicht überschreiten. Diese Institute geben E-Geld aus und bieten verschiedene Zahlungsdienste an, um sich eine Nische in der E-Geld-Landschaft zu schaffen.

Von EMIs angebotene Dienstleistungen

Foto einer Person, die ein E-Wallet auf einem Smartphone benutzt

Die Attraktivität von EMIs ergibt sich aus ihren vielfältigen, kostengünstigen und innovativen Finanzlösungen. Von elektronischen Geldbörsen und Zahlungskarten bis hin zur Abwicklung internationaler Transaktionen decken EMIs die unterschiedlichsten finanziellen Bedürfnisse ab. In Großbritannien zum Beispiel sind EMIs für die Abwicklung internationaler Transaktionen zugelassen und bieten Dienstleistungen wie IBAN-Konten in mehreren Währungen und den Austausch von Fremdwährungen an.

EMIs zeichnen sich durch ihre Anpassungsfähigkeit und die individuelle Anpassung ihrer Dienstleistungen an die jeweiligen Geschäftsanforderungen aus. Verified Payments zum Beispiel bietet maßgeschneiderte Finanzdienstleistungen und die Anpassung der Plattform an verschiedene Branchen. In ähnlicher Weise bietet Payset einen umfassenden Kundensupport, eine schnellere Kontoeinrichtung, verbesserte Tarife und neue Dienstleistungen wie Debitkarten und Budgetmanagement-Tools für Geschäftskonten, was die Vielseitigkeit und den kundenorientierten Ansatz von EMIs unterstreicht.

Zahlungsverkehr

Eine der wichtigsten Dienstleistungen von EMIs ist die Erleichterung des Zahlungsverkehrs. Diese Transaktionen können verschiedene Formen annehmen. Bei Überweisungen zum Beispiel werden Gelder direkt von einem Konto auf ein anderes überwiesen. Dieser Mechanismus wird häufig für einmalige Zahlungen oder Überweisungen auf das Konto einer anderen Person verwendet.

Eine weitere gängige Form des Zahlungsverkehrs, die durch EMIs erleichtert wird, ist das Lastschriftverfahren. Hier werden Unternehmen von ihren Kunden ermächtigt, regelmäßig Geld von ihren Konten abzuheben. Dies wird häufig für Abonnementdienste oder regelmäßige Zahlungen verwendet. Darüber hinaus bieten EMIs Autorisierungsdienste für Dritte an, die es Unternehmen ermöglichen, Zahlungen mit dem Einverständnis des Kunden abzuwickeln und so Funktionen wie die Bezahlung von Online-Warenkörben und die Verwaltung von Abonnements zu ermöglichen.

Grenzüberschreitende Zahlungen

In unserer vernetzten Welt ist der Bedarf an grenzüberschreitenden Zahlungen größer denn je. EMIs erfüllen diesen Bedarf, indem sie sichere und effiziente internationale Transaktionen über das SWIFT-Netzwerk ermöglichen. Dieses Netzwerk verbindet über 11.000 Finanzinstitute in mehr als 200 Ländern und macht grenzüberschreitende Transaktionen zu einem Kinderspiel.

Darüber hinaus bieten EMIs oft einen Vorteil:

  • Wettbewerbsfähige Wechselkurse
  • Niedrigere Gebühren für grenzüberschreitende Zahlungen im Vergleich zu traditionellen Banken
  • Mehrwährungskonten, die es Kunden ermöglichen, mehrere Währungen innerhalb eines einzigen Kontos zu halten, zu verwalten und zu tauschen

Diese Funktionen machen internationale Transaktionen kostengünstiger und vereinfachen den Prozess der grenzüberschreitenden Transaktionen.

Beschränkungen und Einschränkungen von EMIs

Veranschaulichung der Grenzen und Schwerpunktbereiche von EMIs

Trotz der zahlreichen Vorteile von EMIs ist es wichtig, ihre Einschränkungen zu kennen. Im Gegensatz zu traditionellen Banken können EMIs zum Beispiel keine Kredite, Anlagedienstleistungen oder Einlagensicherungen anbieten. Ihr Schwerpunkt liegt in erster Linie auf der Bereitstellung von Zahlungs- und Finanzlösungen.

Für umfangreichere Bankbedürfnisse, wie z.B. die Verwaltung von Bargeld, die Auslösung von Zahlungen oder spezialisierte Treasury-Management-Dienstleistungen, werden traditionelle Banken oft den EWI vorgezogen. Darüber hinaus ist es den EWI untersagt, Kontoinformationen und Zahlungsauslösedienste ohne besondere Genehmigung anzubieten, was eine klare Abgrenzung zwischen den von EWI und traditionellen Banken angebotenen Dienstleistungen darstellt.

Schutz von Kundengeldern

Trotz dieser Einschränkungen legen die EWI großen Wert auf den Schutz der Kundengelder. Sie wenden verschiedene Methoden an, um den Schutz dieser Gelder zu gewährleisten. Eine dieser Methoden ist die Trennung der Gelder, bei der die Kundengelder auf speziellen, konkursfernen Kundenkonten bei dritten Kreditinstituten angelegt werden.

Eine weitere Absicherungsmethode sind Versicherungs- oder Garantievereinbarungen, die das Kreditrisiko der Nutzer auf Dritte übertragen und so vor Verlusten schützen. Einige EWI können sich sogar für die risikoarme Anlagemethode entscheiden und die Gelder der Nutzer in sichere, risikoarme Vermögenswerte investieren. Im Falle einer Insolvenz haben die Ansprüche der EWI-Kunden auf die gesicherten Gelder Vorrang vor den Ansprüchen anderer Gläubiger, wodurch ein maximaler Schutz für die Kunden gewährleistet wird.

Keine Einzahlungsgarantien

Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen EWI und traditionellen Banken liegt in der fehlenden Einlagensicherung für Gelder, die bei EWI eingehen. In der EU ansässige Banken bieten in der Regel einen Schutz für von Nutzern eingezahlte Gelder bis zu 100.000 €. Dieser Schutz erstreckt sich jedoch nicht auf Gelder, die bei EWI gehalten werden...

Im Falle der Insolvenz eines EWI werden die Forderungen der Kunden vor allen anderen Gläubigern aus den gesicherten Geldern beglichen. Dies ist jedoch nicht gleichbedeutend mit einer Einlagensicherung, wie sie bei traditionellen Bank- und Kreditdienstleistungen besteht. Auch wenn die EWI der Sicherung der Kundengelder Vorrang einräumen, ist das Fehlen einer Einlagensicherung für die potenziellen Nutzer von EWI-Dienstleistungen eine Überlegung wert.

EMIs und traditionelle Banken im Vergleich

Illustration zum Vergleich von EMIs und traditionellen Banken

Nachdem wir uns in die Welt der EMIs vertieft haben, lohnt es sich, sie mit traditionellen Banken zu vergleichen. Während EWI Zahlungsdienste anbieten und elektronisches Geld ausgeben, bieten sie keine traditionellen Bankdienstleistungen wie Einlagengeschäft, Kreditvergabe oder Anlageverwaltung an. Diese Abgrenzung der Dienstleistungen verdeutlicht die besondere Rolle der E-Geld-Institute in der Finanzlandschaft.

Was die Regulierung betrifft, so operieren die EWI in einem für elektronisches Geld spezifischen Rahmen, ohne Einlagensicherungssysteme wie FSCS, im Gegensatz zu Banken, die einer strengen Aufsicht unterliegen und eine Einlagensicherung bieten. Was jedoch die Benutzerfreundlichkeit betrifft, so bieten E-Geld-Institute oft kostengünstige Dienstleistungen, geringere internationale Überweisungsgebühren und schnellere Transaktionen, was sie zu einer echten Alternative zum traditionellen Bankgeschäft macht.

Vorteile der Verwendung von EMIs

Die Entscheidung für EMIs bringt eine Reihe von einzigartigen Vorteilen mit sich. Sie bieten oft optimierte Prozesse für die Online-Kontoeinrichtung und die Transaktionsverarbeitung, wodurch Papierkram und Verwaltungsaufwand reduziert werden. Darüber hinaus bieten viele EMIs eine nahtlose Integration mit Online-Plattformen und Buchhaltungsdiensten und richten sich damit an digital orientierte Unternehmen und technikaffine Privatpersonen.

Die EWI arbeiten hauptsächlich online, was ein vollständiges Onboarding aus der Ferne ermöglicht und ihre Dienstleistungen für Kunden im Ausland leichter zugänglich macht. Dieser "Digital-First"-Ansatz führt oft zu innovativen Funktionen, die auf Nutzer zugeschnitten sind, die modernste Finanzlösungen suchen, wie z. B. Budgetierungstools und die Integration mit digitalen Geldbörsen.

Wann Sie eine Bank wählen sollten

Nichtsdestotrotz gibt es Situationen, in denen eine traditionelle Bank eine vorteilhaftere Wahl sein kann als ein EMI. Kunden, die den persönlichen Kontakt und die Möglichkeit, eine Filiale aufzusuchen, schätzen, sind bei traditionellen Banken besser aufgehoben. Ebenso können Unternehmen, die hauptsächlich in ihrem eigenen Land tätig sind, von den Dienstleistungen und den möglicherweise niedrigeren Gebühren traditioneller Banken profitieren.

Traditionelle Banken haben auch einen langjährigen Ruf und eine lange Geschichte, die zum Vertrauen der Kunden beitragen können, während EWI diesen etablierten Ruf möglicherweise nicht haben. Nichtsdestotrotz bieten die innovativen Funktionen von EMIs, wie z.B.:

  • Transaktionsbenachrichtigungen in Echtzeit
  • einfach zu bedienende mobile Apps
  • schnelle und bequeme Kontoeinrichtung
  • wettbewerbsfähige Zinssätze

Unsere Dienstleistungen bieten eine überzeugende Alternative zu herkömmlichen Bankkonten innerhalb des Finanzsystems.

Regulierung und Compliance für EMIs

Foto der Dokumente zur Einhaltung von Vorschriften für EMIs

Das Verständnis des regulatorischen Umfelds, das für die EWI gilt, ist von entscheidender Bedeutung, wenn man ihren Bereich erkunden möchte. In Großbritannien werden E-Geld-Institute von der Financial Conduct Authority (FCA) reguliert, die 59.000 Finanzdienstleistungsunternehmen und -märkte beaufsichtigt. Diese Institute müssen sich an die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und die überarbeitete Richtlinie über Zahlungsdienste (PSD2) halten, die einen verbesserten Verbraucherschutz und eine höhere Zahlungssicherheit vorschreibt.

EMIs integrieren auch AML- und Know Your Customer (KYC)-Vorgänge in ihre Plattformen, um eine sichere Aufnahme von Kunden zu gewährleisten und regulatorische Verpflichtungen zu erfüllen. Das regulatorische Umfeld für E-Geld-Institute entwickelt sich ständig weiter, so dass aktuelle Kenntnisse über Änderungen in der Gesetzgebung und den Vorschriften erforderlich sind, um die Compliance zu gewährleisten.

Beantragung einer EMI-Lizenz

Um eine EWI-Lizenz zu erhalten, müssen Sie die Kapitalanforderungen erfüllen und eine umfassende Dokumentation einreichen. Eine EWI-Lizenz erlaubt es dem Institut, E-Geld auszugeben und verschiedene Zahlungsdienste anzubieten. Dabei wird zwischen zugelassenen und kleinen EWIs auf der Grundlage ihrer Kapitalausstattung und ihres Geschäftsmodells unterschieden.

Für die Beantragung einer EWI-Lizenz sind eine Reihe von Dokumenten erforderlich, darunter:

  • Details zum Unternehmen
  • Programm Operationen
  • Geschäftsplan
  • Organisatorische Struktur
  • Nachweis über das Anfangskapital

Der Geschäftsplan muss die vorgeschlagenen Aktivitäten enthalten und die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Kundengelder und zur Gewährleistung einer seriösen Verwaltung detailliert aufführen.

Laufende Compliance-Anforderungen

Nach dem Erwerb einer E-Geld-Lizenz ist die kontinuierliche Einhaltung der regulatorischen Standards erforderlich. In Großbritannien gehört dazu, dass ein laufendes Mindestkapital von 2% des gesamten ausgegebenen elektronischen Geldes gehalten werden muss.

E-Geld-Institute müssen auch die Aktualisierungen in Bezug auf nachhaltiges Wachstum und Wirtschaftspolitik einhalten, die im E-Geld-Gesetz von 2011 und im Zahlungsverkehrsgesetz festgelegt sind. Um die internationalen Compliance-Standards zu erfüllen, verwenden E-Geld-Institute häufig fortschrittliche Sicherheitsmerkmale wie Zwei-Faktor-Authentifizierung und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, insbesondere bei grenzüberschreitenden Transaktionen.

Fallstudien: Erfolgreiche EMIs in Aktion

Beispiele aus der realen Welt veranschaulichen die Entwicklung und den Erfolg von EWI am besten. Nehmen Sie Verified Payments, das professionelle Beratung für Aktivitäten im Zusammenhang mit der Schaffung von elektronischem Geld in der EU anbietet. Ein weiteres Beispiel ist Payset, das Dienstleistungen wie IBAN-Konten in mehreren Währungen, den Umtausch von Fremdwährungen, Kontoinformationsdienste und Unterstützung für die wichtigsten Zahlungsnetzwerke anbietet.

Im Jahr 2022 verarbeitete Payset über 1 Milliarde Pfund durch mehr als 200.000 Kundentransaktionen und bewies damit seinen finanziellen Durchsatz. Im Oktober desselben Jahres expandierte Payset auf den israelischen Markt und profitierte dabei von neuen Fintech-freundlichen Vorschriften. Diese Fallstudien sind ein Beweis für das Wachstum und das Potenzial von EWI im digitalen Finanzsektor.

InvestGlass für die Überwachung von Transaktionen
InvestGlass für die Überwachung von Transaktionen

Zusammenfassung

Zum Abschluss unserer Erkundung der E-Geld-Institute ist klar, dass diese Institute einen tiefgreifenden Einfluss auf die Finanzlandschaft haben. Durch ihre Fähigkeit, elektronisches Geld auszugeben und ihren Kunden eine Reihe von Zahlungsdiensten anzubieten, haben die E-Geld-Institute die Art und Weise, wie wir Transaktionen durchführen, revolutioniert, indem sie Zahlungen nahtlos und Bankgeschäfte zugänglicher gemacht haben. Doch obwohl sie zahlreiche Vorteile bieten, ist es wichtig, ihre Grenzen und die Unterschiede zwischen E-Geldinstituten und traditionellen Banken zu kennen.

Ob man sich für einen EMI oder eine traditionelle Bank entscheidet, hängt letztlich von den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab. Unabhängig von der Wahl ist eines sicher - im digitalen Zeitalter entwickeln sich Finanzdienstleistungen in rasantem Tempo, und Institutionen wie EMIs stehen an der Spitze dieses Wandels und gestalten die Zukunft der Finanzen.

Häufig gestellte Fragen

Ist ein EWI ein Finanzinstitut?

Ja, ein EWI oder E-Geld-Institut ist eine Art Finanz- oder Zahlungsinstitut, das seinen Kunden digitale Transaktionen ermöglicht.

Was ist ein EMI im Bankwesen?

Ein EMI steht im Bankwesen für "equated monthly installment". Es handelt sich dabei um regelmäßige Zahlungen zur Rückzahlung eines ausstehenden Kredits innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens, wobei jede Rate den gleichen Betrag hat.

Was ist der Unterschied zwischen einer Bank und einem EMI?

Banken sind Einlageninstitute, die Kredit- und Zahlungsverkehrsdienstleistungen anbieten, während E-Geld-Institute die Digitalisierung von Finanzdienstleistungen repräsentieren und kleinere Unternehmen sind, die mit anderen Kapitalanforderungen und Beschränkungen arbeiten als Zentralbanken.

Welche Dienstleistungen bieten die EWI an?

EMIs bieten eine Reihe von Zahlungsdiensten an, wie z.B. elektronische Geldbörsen, Zahlungskarten, IBAN in mehreren Währungen, Bankkonten in anderen Ländern und Devisenwechsel. Diese Dienstleistungen sind darauf ausgerichtet, die vielfältigen finanziellen Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen.

Was sind die Grenzen von EMIs?

Zu den Beschränkungen von EWI gehört, dass sie keine Kredite, Anlagedienstleistungen oder Einlagensicherungen anbieten können, da sie sich in erster Linie auf das Angebot von Zahlungs- und Finanzlösungen konzentrieren.

EMI Elektronisches Geldinstitut